Veröffentlicht am

CASTELLO Camper

Erlebnisbericht Camping 2021

Also vollkommen unerfahrene Camper sind wir im Mai 2021 ins Camping-Leben eingestiegen. Nach 2 kurzen Wochenend-Testausflügen mit unserem MAN TGE, Castello haben wir uns im Juni zu einem richtigen Urlaub nach Korsika gewagt.

Das über einen längeren Zeitraum von uns und Cargo Clips ausgetüftelte Wageninnere hat sich als sehr praktisch und bequem erwiesen. Die vielen Stauräume bieten mehr als genug Platz.  Der Kühlschrank kann sehr gut befüllt werden und der Betrieb mit der Solaranlage hat, aufgrund des durchgehend schönen Wetters, immer funktioniert. Die Mückengitter (diese müßten aber technisch noch etwas verbessert werden)haben sich als extrem wichtig herausgestellt, vor allem kann dann die Schiebetüre in der Nacht offen bleiben und so ist es auch bei wärmeren Temperaturen leicht im Camper auszuhalten.

Die Ausstattung mit den Kirschholzplatten beim Küchenblock und Tisch sowie die Nußholzoberflache der Wände und Oberschränke-alles nur geölt, machen das Ambiente sehr gemütlich. Der leicht verlängerte Tisch und das WC, das als Hocker benutze werden kann, bilden gemeinsam mit dem Fahrersitz eine sehr angenehme Atmosphäre beim Essen oder Zusammensitzen. Die Abdeckung auf der Schublade unter dem Kühlschrank,  die als Aufstiegshilfe für das Bett dient, haben wir zum Beistelltisch umfunktioniert. Da die Auftrittschublade nicht fixierbar ist und zurollt und weil man auch so leicht aufs Bett raufkommt(altersbedingt!). Das Waschbecken ist ausreichend- die Pumpe könnte etwas stärker sein, am Campingplatz haben wir aber auch oft die dortigen Waschgelegenheiten benutzt.

Für uns war das WC im Bus, speziell am Morgen sehr wichtig. Der getrennte Harntank lässt sich leicht und problemlos entleeren. Die Wasservorräte mit dem 35 Liter Tank(plus Reservetank) waren auch gut bemessen, ein größerer Kanister wäre nur noch schwer zu bedienen.

Der MAN mit seinen 6m ist auf den teilweise extrem engen und kurvigen Straßen sehr gut fahrbar gewesen und es gab keine Probleme. Nur auf der Fähre muss man mit höheren Fahrzeugen schon darauf achten, einen Platz zu bekommen.

Alles in allem, war es ein gelungener Einstieg ins Camper Leben. Eine gute Organisation und Ordnung vorausgesetzt, macht es richtig Spaß mit dem eigenen fahrbaren Schnecken-Haus  vollkommen frei und ohne größere Vorausplanung zu reisen. Man bleibt flexibel und kann sich wunderschöne Plätze zum Teil direkt am Meer oder an Flüssen suchen, die in einem Hotel nie möglich wären. Nach ein paar Tagen stellt sich eine Routine ein, die beim Ankommen am Platz, an dem man bleiben möchte, notwendig ist. Möglichst schattigen Platz suchen, Fahrzeug gerade parken, Sitzgelegenheiten außen aufbauen usw. Dann ist man frei die Gegend zu erkunden. Und wie schön ist es dann, beim Schlafen das Meer rauschen zu hören, oder die Blätter vom Baum, unter dem man steht.

In Summe haben wir uns im MAN sehr wohlgefühlt und vielleicht auch aufgrund der Außenfolierung mit Ansicht von meinem Haus ist auch das Heimweh ausgeblieben !!!

Mit herzlichen Grüßen aus Kitzbühel

Susanne und Harald K.